Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich

Otto-Ubbelohde-Preis 2010

Landkreis verleiht den Otto Ubbelohde-Preis im festlichen Rahmen im Schloss Biedenkopf

Prof. Dr. Marita Metz-Becker, Ortwin Koch und Künstlergemeinschaft "Atelier Cölber Mühle" sind die Preisträger dieses Jahres

(Pressemitteilung 253/2010 vom 01.07.2010)
Marburg-Biedenkopf - In einer sehr festlichen Veranstaltung hat der Landkreis Prof. Dr. Marita Metz-Becker, Ortwin Koch und die Künstlergemeinschaft "Atelier Cölber Mühle" mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2010 ausgezeichnet. Der Otto-Ubbelohde-Preis stellt die höchste Auszeichnung des Landkreises im Kulturbereich dar. Nunmehr schon zum vierundzwanzigsten Mal seit 1987 wird der Otto-Ubbelohde-Preis verliehen. Die erneut sehr hohe Anzahl von 58 Bewerbungen in diesem Jahr zeigt dem Kreisausschuss und der Jury, dass der Preis nach wie vor begehrt ist. Die drei Preisträger haben sich nicht nur gegen eine hohe Anzahl von Bewerbungen, sondern auch gegen eine Vielzahl an sehr starken Bewerbungen in der Jury durchsetzen können.

"Mit Blick auf meinen Amtsvorgänger Prof. Kliem möchte ich hervorheben, dass die Einführung des Otto-Ubbelohde-Preises eine sehr gute Idee war, um das große Engagement unserer Bevölkerung im Kulturbereich öffentlich anzuerkennen. Auch wenn die hohe Zahl an Bewerbungen für die Jury immer viel Arbeit bedeutet, bin ich trotzdem froh, dass sich so viele beworben haben bzw. vorgeschlagen wurden, denn das zeigt mir, dass wir im Landkreis Marburg-Biedenkopf viele Menschen haben, die sich im Kulturbereich engagieren und damit unseren Kreis auch immer ein Stück weit interessanter, vielfältiger und lebenswerter machen", sagte Landrat Fischbach, der sich gleichzeitig auch einmal über die Preisträger hinaus bei allen bedankte, die sich ehrenamtlich im Kulturbereich einbringen.

Die Preisverleihung wurde musikalisch sehr einfühlsam von der Gruppe John Cordi begleitet. Den diesjährigen Festvortrag hielt der Leiter des Staatsarchivs in Marburg, Dr. Andreas Hedwig, zum Thema „Horizonte der Kreisgeschichte - Der Kreis Marburg-Biedenkopf im Staatsarchiv Marburg“, wobei er aus verschiedenen Zeiten den Kreis betreffende Dokumente erläuterte. Diese reichten von einem Schreiben des Kreis-Flüchtlingskommissars von 1946 über einen Text aus der NS-Zeit zu einer Zwangssterilisation und einen Text aus der Räterepublik bis hin zu Dokumenten im Zusammenhang mit Otto Ubbelohde. Ubbelohde war über Jahre hinweg Teilnehmer einer illustren Runde zum Martinsgangsessen, deren Einladungen er oftmals passend und tiefsinnig zeichnete.

Landrat Robert Fischbach ging schließlich in seiner Laudatio auf die Preisträger besonders ein. Frau Prof. Metz-Becker wird für Ihre besonderen Verdienste um die heimische Kultur ausgezeichnet, allen voran für ihre vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Haus der Romantik und ihrer Frauenforschung. In Anerkennung seines Engagements für die Mundart- und Geschichtsforschung in Niederklein zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Ortwin Koch mit dem Otto-Ubbelohde-Preis und in Anerkennung ihres künstlerischen Schaffens und ihres Einsatzes für den Erhalt eines denkmalgeschützten Mühlengebäudes würdigt der Landkreis die Künstlergemeinschaft Atelier Cölber Mühle (Anita Badenhausen, Carla Fassold-Luttropp und Waltraud Mechsner-Spangenberg) mit der Verleihung des Otto-Ubbelohde-Preises 2010.


Ausführliche Informationen zu den diesjährigen Preisträgern.

Prof. Dr. Marita Metz-Becker
Frau Prof. Metz-Becker ist außerplanmäßige Professorin am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Sie ist Vorstandsvorsitzende des Vereins Marburger Haus der Romantik e.V. und wissenschaftliches Mitglied der Historischen Kommission für Hessen. Prof. Metz-Becker ist eine ehrenamtlich sehr aktive Wissenschaftlerin, die besonders mit zwei Themen in Verbindung gebracht wird. Einerseits ist es das Thema "Frauengeschichte" im weitesten Sinn und andererseits ist es das "Haus der Romantik" in Marburg, dessen Leiterin sie seit vielen Jahren ist. In ihren unterhaltsamen Erzählungen werden nicht nur beeindruckende Frauenschicksale lebendig und in ihrer aus heutiger Sicht teils unglaublichen Härte nachvollziehbar, sondern auch eine Zeit, in der sich Frauen für die Gleichberechtigung einsetzten und sich gegen eine von Männern dominierte Welt zu behaupten lernten. Prof. Metz-Becker gelingt es eindrucksvoll, in ihren Publikationen und Referaten Geschichte sehr anschaulich werden zu lassen. In zahllosen Ausstellungen und im Rahmen ihrer interessanten Themenführungen durch Marburg sowie in dem von ihr gegründeten „Haus der Romantik“ beweist sie die Verbundenheit mit der Region. Es gelingt ihr, dass Frauen der Geschichte und Frauen in ihrem Lebensalltag des letzten und vorletzten Jahrhunderts mit ihren außerordentlichen Lebensleistungen sichtbar gemacht werden und uns heute noch beeindrucken.
In Anerkennung der besonderen Verdienste um die heimische Kultur wird Frau Prof. Metz-Becker durch den Landkreis mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2010 ausgezeichnet.


Ortwin Koch
Ortwin Koch setzt sich bereits seit Jahrzehnten mit der Heimatgeschichte, dem heimischen Brauchtum und der heimischen Mundart auseinander. Besonders hervorhebenswert sind die Publikation "Glene im Lahngau" (Niederklein) aus dem Jahr 1997 und vor allem sein Mundartwörterbuch "Doas win mer nit vergèasse", das 2009 erschien.
Wenn Sie immer schon einmal wissen wollten, was in Niederklein ein "Hiehraaig", die "Knaischeib" oder ein "Scheesewaa" sind, nämlich ein Hühnerei, die Kniescheibe und ein Kinderwagen, dann werden sie in dem 379 Seiten starken Buch mit über 5.000 Wortartikel bestens bedient. Hier sind die Begriffe aufgeführt, erläutert und übersetzt. In dieser umfangreichen Arbeit wird die Mundart eines oberhessischen Dorfes unter besonderer Berücksichtigung der gebräuchlichen Redensarten und Sprichwörter so gut dargestellt, dass es selbst wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird. Kein geringerer als Prof. Dingeldein vom Sprachatlas kann das bestätigen.
Für die Jury ist das Beispiel gebend. Die Erforschung der heimischen Dialekte und auch die mühevolle Aufarbeitung und Darstellung sowie die Übersetzung der Mundart hilft dabei, auch künftigen Generationen unseren heimischen Dialekt näher zu bringen. Für die wissenschaftliche Forschung wurde hier eine wichtige Nachschlage- und Vergleichsmöglichkeit geschaffen.
In Anerkennung seines Engagements für die Mundart- und Geschichtsforschung in Niederklein zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Ortwin Koch mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2010 aus.


Künstlergemeinschaft Atelier Cölber Mühle
Mit der Künstlergemeinschaft Cölber Mühle zeichnet der Landkreis eine Künstlergruppe aus, die früher zu viert und nach dem Tod des Künstlers Bernd Eifler zu dritt erfolgreich künstlerisch arbeitet. Die drei Künstlerinnen Anita Badenhausen, Carla Fassold-Luttropp und Waltraud Mechsner-Spangenberg arbeiten künstlerisch beeindruckend und haben sich in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt. Die Jury hob zudem hervor, dass durch das Engagement der Künstlergruppe im ehemaligen Mühlengebäude der Cölber Mühle dazu beigetragen wurde, ein denkmalgeschütztes Gebäudes zu erhalten. Dort befinden sich auf mehreren Etagen die Atelier- und Ausstellungsräume. Erst kürzlich konnte das obere Stockwerk des Gebäudes für Ausstellungszwecke freigegeben werden. Dabei wurden frühere Maschinen im Zusammenhang mit der Mühlenfunktion erhalten und sehr gut integriert.
Die Besitzer der Mühle, Ehepaar Morbitzer, sind erfreulicherweise heute als Gäste der Preisverleihung anwesend und ich möchte sie gerne besonders begrüßen und auch bei Ihnen bedanken. Die Künstlergemeinschaft hat seit dem Jahr 2002 ihr Atelier in dem ehemaligen Mühlengebäude der Cölber Mühle. Seit dieser Zeit findet neben verschiedenen Malkursen und Ausstellungen, regelmäßig einmal im Jahr das beliebte Atelierfest statt, bei dem aktuelle Arbeiten der Künstler zu sehen sind und Interessierte verschiedene Maltechniken ausprobieren können. Bei vielen Ausstellungen hat die Künstlergemeinschaft bisher mit Erfolg teilgenommen, darunter auch vielfach an den Kunsttagen des Landkreises.
Mehrere Malreisen wurden gemeinsam unternommen und anschließend in verschiedenen Maltechniken umgesetzt. In der Zeitung konnte man schon lesen, dass Sie das Preisgeld für eben eine solche Malreise einsetzen wollen.
In Anerkennung Ihres künstlerischen Schaffens und ihres Einsatzes für den Erhalt eines denkmalgeschützten Mühlengebäudes würdigt der Landkreis die Künstlergemeinschaft Atelier Cölber Mühle mit der Verleihung des Otto-Ubbelohde-Preises 2010.


Landrat Robert Fischbach mit den Preisträgern des Jahres 2010. Foto: Landkreis
Die diesjährigen Preisträger des Otto-Ubbelohde-Preises (v.l.n.r.): Prof. Dr. Marita Metz-Becker, Ortwin Koch, Waltraud Mechsner-Spangenberg, Landrat Robert Fischbach, Anita Badenhausen und Carla Fassold-Luttropp. Foto: Landkreis