Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung der Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH, des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der Deutschen Telekom AG: Die flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist nach nur zwei Jahren realisiert worden – Erfolgreiche Zusammenarbeit / 72.000 Haushalte und Gewerbestandorte versorgt

(Pressemitteilung 372/2015 vom 01.10.2015)

Marburg-Biedenkopf – Mit dem symbolischen ersten Spatenstich für den flächendeckenden Ausbau mit schnellem Internet wurde im September 2013 der Startschuss im Landkreis Marburg-Biedenkopf gegeben, um einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft zu gehen. Nur zwei Jahre später trafen sich die Vertreter der Telekom, der Breitband GmbH, der Städte und Gemeinden sowie des Landkreises Marburg-Biedenkopf zum abschließenden Termin Marburger Landratsamt.

„Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn wir so schnell diese außerordentlich wichtige Maßnahme abschließen können. Mit der Verfügungsmöglichkeit von so hohen Bandbreiten im Internet bleibt der Landkreis mitsamt seinen Städten und Gemeinden nicht nur für Bewohnerinnen und Bewohner interessant, sondern auch für viele Firmen und Betriebe. Die flächendeckende Versorgung ist ein enorm großer Standortvorteil für den Landkreis Marburg-Biedenkopf und wird auch für Zuzüge und betriebliche Neuansiedlungen eine Rolle spielen“, zeigte Landrätin Kirsten Fründt bei der Abschlussveranstaltung dieser Maßnahme in Marburg auf.

Aber nicht nur aus Sicht des Landkreises, sondern auch aus Sicht der Deutschen Telekom AG hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf Modellcharakter: „Das Zusammenspiel aller Beteiligten in einem so komplexen Projekt war auch für uns äußerst lehrreich und spannend. Alle haben an einem Strang gezogen! Damit springt die Zukunftsampel im Landkreis auf Grün. Ein sehr schöner Tag - für uns alle“, so Ulrich Adams, der Vorstandsbeauftragte der Telekom für den Breitbandausbau in Deutschland.

Für die Breitband GmbH, bei der Landkreis und die Städte und Gemeinden jeweils 50 Prozent halten, machte Geschäftsführer Klaus Bernhardt deutlich, dass nur durch die gemeinsame Herangehensweise diese große Aufgabe erledigt werden konnte und verwies auf die künftigen Möglichkeiten. Nicht nur für die Betriebe und Firmen, die große Datenmengen verschicken müssten seien die hohen Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s und perspektivisch nach der sogenannten Vectorisierung bis 100 Mbit/s bedeutsam, sondern man werde seinen Alltag durch neue Nutzungsmöglichkeiten verändern können und sei für die Zukunft bestens aufgestellt. Hier würden sich mannigfaltige Möglichkeiten ergeben.

„Bei vielen möchte ich mich an dieser Stelle für das Gelingen der großen Aufgabe bedanken“, sagte Landrätin Kirsten Fründt, die sich neben den Verantwortlichen und den Auftrag ausführenden Personen der Telekom AG sowie dem Geschäftsführer der Breitband GmbH, Klaus Bernhardt, besonders bei ihrem Amtsvorgänger, Robert Fischbach und den Vertretern der Städte und Gemeinden bedankte: „Nur durch das gemeinsame und kollegiale Handeln war es möglich, diese Aufgabe so schnell zu erledigen.“ Auch bei allen mitwirkenden Behörden und Institutionen bedankte sie sich. „Jetzt sind mehr als 70.000 Haushalte und Gewerbestandorte versorgt. Das ist eine imponierende Zahl!“, verdeutlichte Landrätin Fründt. Damit sei der Landkreis Marburg-Biedenkopf einer der ersten Landkreise in Hessen und in Deutschland, der wirklich flächendeckend versorgt sei.

Frank Bothe, Niederlassungsleiter Südwest der Deutschen Telekom AG, zeigte mit beeindruckenden Zahlen die Dimension des Erreichten auf: „Es wurden rund 270 Kilometer Tiefbauarbeiten durchgeführt, was per Luftlinie ungefähr der Strecke Marburg – Leipzig entspricht. Über 250 Kilometer vorhandene Leerrohre der Telekom konnten mitgenutzt werden und 501 neue Multitfunktionsgehäuse wurden kreisweit aufgebaut.“ Wie vertraglich vereinbart, sind 95 Prozent der Haushalte mit mindestens 25 MBit/s versorgt worden, das heißt, selbst kleinere und kleinste Dörfer sind in den Genuss schneller Internetverbindungen gekommen.

„Insgesamt wurden 502 Kilometer an neuem Glasfaserkabel verlegt, eine Strecke, die Entfernung per Luftlinie von Marburg nach der Insel Rügen entspricht!“, damit verdeutlichte auch Bernhardt eine weitere imponierende Zahl der Baumaßnahmen. Mehr als 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien zu den insgesamt 28 Inbetriebnahme-Veranstaltungen im Landkreis gekommen.

Der Landkreis sowie die Städte und Gemeinden haben durch die Breitband GmbH (neben den Eigeninvestitionen der Telekom) über neun Millionen Euro für diese Maßnahme ausgegeben. Das Land Hessen hatte zudem 212.000 Euro für den Planungsprozess aus EU-Mitteln, Mitteln der Interkommunalen Zusammenarbeit und EFRE-Mitteln für eine Machbarkeitsstudie und Beratungsleistungen beigesteuert.

Frank Bothe, Niederlassungsleiter Südwest der Deutschen Telekom AG, überreichte Landrätin Kirsten Fründt eine Karte mit der aktuellen Festnetzverbindung nach dem Breitbandausbau.  Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Frank Bothe, Niederlassungsleiter Südwest der Deutschen Telekom AG, überreichte Landrätin Kirsten Fründt eine Karte mit der aktuellen Festnetzverbindung nach dem Breitbandausbau. 

Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Viele Beteiligte gab es bei dem sehr erfolgreich verlaufenden Projekt der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet im Landkreis Marburg. Vertreter der Deutschen Telekom AG, der Kreisgremien und der Kreisverwaltung, der Wirtschaft sowie des Landes Hessen, Bürgermeister und Beschäftigte der Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH  Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Viele Beteiligte gab es bei dem sehr erfolgreich verlaufenden Projekt der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet im Landkreis Marburg. Vertreter der Deutschen Telekom AG, der Kreisgremien und der Kreisverwaltung, der Wirtschaft sowie des Landes Hessen, Bürgermeister und Beschäftigte der Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH 

Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

[ schließen ]